Reisende auf Airbnb in Deutschland gaben 2016 mehr als 1 Milliarde € vor Ort aus

 

 

2016 gaben Reisende, die Airbnb genutzt haben, in  Deutschland rund 1 Mrd. Euro für Güter und Dienstleistungen vor Ort aus. Zu diesen Ergebnissen kam die DIW Econ, eine Tochter des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW Berlin, die ein Studie im Auftrag von Airbnb durchgeführt hat.

Diese Gäste gaben durchschnittlich rund 127 € pro Tag aus, vorrangig für Gastronomie, Lebensmittel, Konsumgüter, Sport und Freizeit, Kultur und Unterhaltung sowie Transport. D​as ist deutlich mehr als der durchschnittliche Übernachtungsreisende in Deutschland mit 77 Euro (Quelle: Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr) ohne Übernachtung im letzten Jahr ausgab.​ Die Ausgaben für die auf Airbnb gebuchte Unterkunft sowie für die An- und Abreise wurden in der Analyse nicht berücksichtigt. Die Gesamteffekte durch Nutzung von Airbnb sind daher sogar noch höher als in dieser Studie dargestellt.

Viele Reisende, die auf Airbnb buchen, folgen den Empfehlungen ihre Gastgeber und unterstützen so lokale Geschäfte und Gastronomien.  

Alexander Schwarz, Geschäftsführer Airbnb Deutschland:

„Die Ausgaben der Reisenden, die Airbnb nutzen, stellen einen bedeutenden Beitrag für die lokale Wirtschaft dar. Davon profitiert insbesondere die Gastronomie und Kulturwirtschaft. Gemeinsam mit den Städten und touristischen Regionen arbeiten wir daran, dass in Zukunft sowohl die lokale Wirtschaft als auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort noch stärker an der Wertschöpfung durch Tourismus profitieren können.“

Dr. Anselm Mattes, Leiter ökonomische Analyse DIW Econ:

„Die Konsumausgaben der Gäste, die auf Airbnb eine Unterkunft in Deutschland buchen, sind ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor und schaffen insbesondere regionale Wertschöpfung. Sie haben signifikante positive Auswirkungen auf Umsatz und Arbeitsplätze in der deutschen Tourismusbranche und anderen Wirtschaftszweigen.“

Hier geht es zur Studie.